BIKE-AUFBAU

Beim Fahrradkauf gilt:
Ein Velo ist nur so gut wie der Händler, der es ausliefert!

Wir investieren im Schnitt dreieinhalb Stunden für den Aufbau eines neues Bikes. Die hier von Beginn an geleisteten Arbeiten sind absolut matchentscheidend für die Zukunft eines Velos. Man kann natürlich auch – so mancher Konkurrent macht das so – einfach das Vorderrad einbauen und den Lenker geradestellen, und dem Kunden das Rad so übergeben. Wir sorgen Schritt für Schritt für saubere Bikequalität, die mit Fahrspass und nachfolgend deutlich geringeren Servicekosten spürbar ist.

Wir haben unser Qualitätsprogramm beim Bike-Aufbau hier in fünf Punkten beschrieben. Wer den Roman nicht lesen mag: Im Zeitraffervideo zeigt Tobias Gütlin in dreieinhalb Minuten den Bike-Aufbau, der eigentlich dreieinhalb Stunden dauert.

1. Wir stellen die Lager an der Kurbel (das «Ding», an dem die Pedalen befestigt sind), den Naben und bei der Lenkung ein und fetten diese bei Bedarf nach. Somit ist langfristig für Leichtlauf gesorgt, da die Lager vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt sind.

2. Wir widmen uns intensiv den Rädern. Diese werden sehr genau nachzentriert und abgedrückt. Abdrücken bedeutet, dass das Rad mit einer speziellen Vorrichtung vorbelastet wird. Durch den Druck setzen sich die Speichennippel in der Felge und die Speichenköpfe in der Nabe. Durch mehrfaches Abdrücken und Nachzentrieren fahren Sie einen Radsatz, der sehr unempfindlich ist gegen einen «Achter» und wirklich rund abläuft. Wichtig ist auch, dass das Rad mittig zentriert ist und die Felge genau in der Mitte zwischen den äusseren Enden der Naben steht. Meist ist das Hinterrad nicht genau mittig, denn durch die breiten Kassetten ist die Hinterradnabe asymmetrisch. Mit präzis mittigen Räder hat das Fahrrad eine genaue Geradeausspur und zieht nicht auf die Seite. Ein Fahrrad mit unpräzis eingestellten Rädern kann Beschwerden wie Rücken-, Nacken-, Handgelenkschmerzen verursachen.

3. Dann justieren wird die Bremsen. Bei Scheibenbremsen ist ein minutiöses Einstellen erforderlich, damit diese die beste Bremsleistung bringen und nicht lästig quietschen. Eine präzise Ausrichtung der Beläge zur Bremsscheibe stellt sicher, dass der Verschleiss gering ist. Auch richten wir die Bremshebel so aus, dass diese zur Sitzposition passen und dass der Druckpunkt von Vorder- und Hinterradbremse identisch ist. Wir setzen fast ausschliesslich auf Disc-Brakes von Shimano, da diese – im Gegensatz zu einigen anderen Produkten auf dem Markt – perfekt funktionieren, über Jahre.

4. Bei der Schaltung ist uns ein cleanes Verlegen der Aussenhüllen wichtig. Das sorgt für geringe Bedienkräfte und ein knackiges, schnelles Schalten. Auch setzen wir nur hochwertigste Kabel und Aussenhüllen ein, die nicht rosten und bei Kälte nicht einfrieren.

5. Wir montieren die Teile, die wir bei der Ergonomie-Beratung definiert haben. Es kommen der passende Lenker, Griffe und Sattel und weitere gewünschte Anbauteile an Ihr Rad. Das Resultat ist ein Unikat, das Ihnen jahrelang Fahrspass bringen wird.

6. Die Liebe zum Detail entscheidet schlussendlich über den Gesamteindruck von einem Fahrrad. Ein  Beispiel: Wir sorgen für ein cleanes Cockpit. Speziell beim E-Bike sind beim Lenker viele Kabel untergebracht, wir räumen auf und bündeln die Kabel. 

Veloaufbau
Bild für Bild

Sie haben EINE FRage?

Gerne helfen wir Ihnen weiter – egal ob es um eine Beratung, den Verkauf oder Service für Ihr Bike geht.